Das südliche Königreich – Von Somerset bis Cornwall

Devon

 

Im Dartmoor National Park

Im Dartmoor National Park verbringen Touris (und sicherlich auch Einheimische) mehrere Wochen und haben selbst dann immer noch nicht alles gesehen. Dieser Umstand wurde mir bereits im Vorfeld klar, als ich nach „Wanderung im Dartmoor“ suchte.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 12:36 Uhr Brennweite: 14mm Blende: f/8 Zeit: 1/320 sec ISO: 200

Viele Wanderungen gehen tatsächlich mehrere Tage. Die Zeit hatten wir natürlich nicht, weshalb ich mich für zwei Spots und eine Wanderung zwischen Beiden entschied. Die Rede ist von dem Ort Postbridge und den zwei alten Brücken The Two Bridges.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 12:28 Uhr Brennweite: 15mm Blende: f/6.3 Zeit: 2 sec ISO: 200

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 12:38 Uhr Brennweite: 40mm Blende: f/8 Zeit: 3.2 sec ISO: 200

Bevor wir also an jenem Tag das zuvor beschriebene Durdle Door anfuhren, wanderten und durchfuhren wir also zunächst den Dartmoor National Park. Wir wanderten bei Regenwetter so an die 5 – 6 Stunden, aber es hat sich definitiv gelohnt!

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 14:11 Uhr Brennweite: 12mm Blende: f/8 Zeit: 1/40 sec ISO: 200

Die Landschaft selbst ist jetzt nicht sonderlich spektacoolär. Vor allem nicht, wenn man schon Mal in den Highlands oder in Norwegen unterwegs gewesen war. Trotzdem bekamen wir „Natur pur“ geboten.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 13:56 Uhr Brennweite: 25mm Blende: f/8 Zeit: 1/30 sec ISO: 200

Immer mal wieder trafen wir auf kleine Siedlungen, es gab zick Wege und Abzweigungen, denen man am liebsten sofort gefolgt wäre. Zwischendrin liefen einem immer mal wieder wilde Schafe oder freilaufende Pferde über den Weg.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 13:36 Uhr Brennweite: 24mm Blende: f/2.8 Zeit: 1/125 sec ISO: 200

Letzteres ist das Stichwort. Das Gebiet ist nämlich für die köstliche Salami… ähm… sry… ihre wildlebenden Mustang-Pferde durchweg bekannt. Wie es der Teufel natürlich wollte, trafen wir immer wieder auf ein paar dieser Gruppen.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 08.06.2017 - 16:11 Uhr Brennweite: 150mm Blende: f/2.8 Zeit: 1/800 sec ISO: 400

 

Welcome Home in Minions and the Cheesewring

Heimlich still und leise hatten sich ein paar Minions in unsere Koffer geschmuggelt. Ihr wisst schon. Diese kleinen gelben tollpatschigen Dinger, die stets auf der Suche nach einem neuen „Meister“ sind. Als wir das höchstgelegenste Dorf in Cornwall passierten, wussten wir auch weshalb. Die kleinen hüpften beim passieren des Ortsschildes direkt aus Hoochi’s Friese und rannten davon. Ich konnte gerade noch meine Kamera packen und ein paar Aufnahmen schießen. Machts Gut Ihr Zwei!

Spass beiseite. Ja, dieses Dorf ist tatsächlich Namensgebend für Pixar gewesen! Und ja, es ist auch tatsächlich das höchstgelegenste Dorf in Cornwall. Nein, die Minions gibts aber nicht, zumindest sahen die Einwohner anatomisch dann doch wie Menschen aus.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 09.06.2017 - 13:50 Uhr Brennweite: 40mm Blende: f/2.8 Zeit: 1/400 sec ISO: 200

Direkt etwas vor Minions gab es einen kleinen Wanderparkplatz. Natürlich haben wir auch hier wieder unsere Rucksäcke gepackt und sind zu Fuss ein paar Stunden gewandert. Die Gegend ist übersät von alten Minen, Stollen und Steinbrüchen. Inmitten dieser Landschaft thront der sogenannte Cheesewring.

Kamera: E-M5MarkII Datum: 09.06.2017 - 12:42 Uhr Brennweite: 12mm Blende: f/8 Zeit: 1/200 sec ISO: 200

Kamera: E-M5MarkII Datum: 09.06.2017 - 12:54 Uhr Brennweite: 13mm Blende: f/8 Zeit: 1/160 sec ISO: 200

Da ich dieses Mal leider keine Infotafel fand, muss ich an dieser Stelle ausnahmsweise Wikipedia zitieren. Schande über mein Haupt und es sei mir verziehen.

The Cheesewring (Cornish: Keuswask) is a granite tor in Cornwall, United Kingdom, situated on the eastern flank of Bodmin Moor on Stowe’s Hill in the parish of Linkinhorne approximately one mile northwest of the village of Minions and four miles (6 km) north of Liskeard. It is a natural geological formation, a rock outcrop of granite slabs formed by weathering. The name derives from the resemblance of the piled slabs to a „cheesewring“, a press-like device that was once used to make cheese.

Quelle: Wikipedia

Wie schon bei den von uns besuchten Stones of Steenes oder dem Ring of Brodgar auf den Orkney Inseln (Schottland) bzw. dem zu Beginn besichtigten Stonehenge, soll diese Formation nicht von Menschenhand gebaut worden sein. Nun. Oder man weiss es nicht. Oder es waren Reptiloiden. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen. Im ganzen Gebiet finden sich komische Fels- und Gesteinsformationen. Es lohnte sich also, hier einen mehrstündigen Fussmarsch zu unternehmen.


Kamera: E-M5MarkII Datum: 09.06.2017 - 12:12 Uhr Brennweite: 23mm Blende: f/2.8 Zeit: 1/640 sec ISO: 200


Kamera: E-M5MarkII Datum: 09.06.2017 - 13:20 Uhr Brennweite: 7mm Blende: f/8 Zeit: 1/400 sec ISO: 200

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 149 anderen Abonnenten an

dasFLOSEN Verfasst von:

Meine Name ist Florian Schickling, der sogenannte "ich"-Part von "dasFLOSEN" und Autor sowie Knipser meines Blogs dasflosen.de. Grundsätzlich bin ich einfach gerne unterwegs, verbringe viel Zeit in der Natur und versuche schöne Momente und Eindrücke mit einer Systemkamera von Sony festzuhalten. Jeder Ausflug hat seine eigene Geschichte zu erzählen und da ich selbst das alleinige Betrachten von Bildern langweilig finde, kam mir die Idee mit dem Niederschreiben. Dieser soll nicht nur unterhalten, Eindrücke schildern und Bildmaterial liefern, sondern zugleich auch als Informationsquelle für mich, für die Interessierten unter Euch oder für die Nachwelt dienen.

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen