GpsPrune – Schnippeldieschnapp, Karte ab!

Exportvorgang und das Ergebnis

5. Exportvorgang und das Ergebnis

All die Bearbeitungen sind natürlich schön, existieren allerdings vorerst nur temporär in der Software. Nun möchte ich Euch kurz zeigen, wie man den Track mit all den vorgenommenen Änderungen exportiert und wie das Ergebnis am Ende aussieht.

Anhand des Speicherscreenshot sehen wir, das ich diesen Artikel schon sehr lange geplant habe *lach*. Egal. Export!

Über „Datei“ lässt sich das Ergebnis in verschiedenen Formaten speichern. In meinem Fall nehme ich „KML“. Es ist das Format für all meine eingesetzten Google Anwendungen und da ich ausschließlich meine Karten in Google Earth und Google Maps verwalte, wähle ich auch dieses Format. Ihr könnt natürlich auch z.B. „GPX“ wählen. Manche Apps auf den Smartphonen „fressen“ dieses Format und so habt Ihr einen portablen Track dabei, wenn den Track etwa nachfahren/laufen möchtet. Auch manche Outdoor-GPS-Uhren oder Smartwatches springen eher auf „GPX“ an. Wie gesagt, es bleibt Euch und dem weiteren Verwendungszweck überlassen.

Nachdem also das gewünschte Format ausgewählt wurde, öffnet sich der Exportdialog. Hier kann u.a. festgelegt werden, „was“ wird exportiert und welche Farbe soll der Track später haben. In unserem Fall die Farbe „rot“. Zudem möchte ich die Trackpunkte sowie die Wegpunkte (POI’s) exportieren. Zusätzlich können die Zeitinformationen pro Trackpunkt noch mit exportiert werden. Benötige ich aber nicht. Der festgelegte Titel erscheint später in Google-Maps.

Mit „OK“ bestätigen wir den Exportdialog. Nun müssen wir noch den Speicherort und den gewünschten Dateinamen angeben. Mit Klick auf „speichern“ ist der Exportvorgang und mein Beispielvorgang abgeschlossen.

Wie man im letzten Bild sieht, standen mir sämtliche Informationen später in Google-Maps zur Verfügung.

Das wars! War doch überhaupt nicht schlimm, oder? Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Wir lesen uns im Fazit auf der nächsten Seite.

Inhaltsverzeichnis

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 156 anderen Abonnenten an

dasFLOSEN Verfasst von:

Meine Name ist Florian Schickling, der sogenannte "ich"-Part von "dasFLOSEN" und Autor sowie Knipser meines Blogs dasflosen.de. Grundsätzlich bin ich einfach gerne unterwegs, verbringe viel Zeit in der Natur und versuche schöne Momente und Eindrücke mit einer Systemkamera von Sony festzuhalten. Jeder Ausflug hat seine eigene Geschichte zu erzählen und da ich selbst das alleinige Betrachten von Bildern langweilig finde, kam mir die Idee mit dem Niederschreiben. Dieser soll nicht nur unterhalten, Eindrücke schildern und Bildmaterial liefern, sondern zugleich auch als Informationsquelle für mich, für die Interessierten unter Euch oder für die Nachwelt dienen.

3 Kommentare

  1. Antonio
    15. April 2018
    Antworten

    Hallo Florian

    Vielen Dank für diese ausführliche deutsche Anleitung. Allerdings klappt bei mir etwas noch nicht: Das zusammenführen von verschiedenen Tracks.

    Ich habe mit http://map.wegeundpunkte.de/ einen Track erstellt und als Track exportiert. Dann habe ich diesen Tack mit GPSPrune geöffnet und eine zusätzliche Punktreihe aufgezeichnet. Nun habe ich ja 2 Trackabschnitte. Diese möchte ich gerne verbinden.

    Folgendes habe ich versucht:
    1. Bereich->alles markieren
    2. Trackabschnitte zusammenführen

    Meine Erwartung wäre jetzt gewesen, dass aus diesen beiden Tracks jetzt einer geworden wäre. Allerdings kommt die Meldung: „Es wurden keine Verbindungen gemacht. Es gibt jetzt 2 Trackabswchnitte.“ Kannst Du mir helfen? Eine Antwort würde mich freuen.

  2. Antonio
    15. April 2018
    Antworten

    … Und gleich noch eine Frage:
    Ich möchte die Verbindung zwischen Punkt 199 und 200 aufheben, so dass ich nacher 2 Trackabschnitte habe. Wie kann ich das machen?

    • 15. April 2018
      Antworten

      Hallo Antonio,

      zuerst mal Danke, dass Dir der Artikel weitergehofen hat. Bezüglich Deiner Frage müsste ich selbst mal die Tage schauen. Ist schon länger her, dass ich die Software genutzt habe um es aus dem Stehgreif zu beantworten. Mit dem zweiten Schritt hätte ich allerdings auch erwartet, dass die Tracks danach „verschmolzen“ sind.

      Grüße Florian

Kommentar verfassen