Tromsø – Zurück im nördlichen Norwegen 2018

Tromsø - Stadt

Beginnen wir in Tromsø. Dem sogenannten „Tor zur Arktis“. Nein, das habe ich mir nicht eben selber ausgedacht! Hab ich ganz unkompliziert aus Wikipedia abgeschrieben*lach*. Tromsø war für uns der Dreh- und Angelpunkt während der gesamten Reise und wir verbrachten überraschend viel Zeit in der Stadt.

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 02.11.2018 - 20:45 Uhr Brennweite: 16mm Blende: f/4 Zeit: 1/13 sec ISO: 6400

Und wieso? Nun. Die Dämmerung setzte um ca. 13:30 Uhr ein. Ab 14:30 Uhr war es bereits dunkel und ab 15:00 Uhr sprichwörtlich „Kuhranzanacht“. Überstetzt: Schwärzer als das schwärzeste Schwarz. Gefühlt also Mitternacht.
Da wir keinen bzw. nur minimalst Mond hatten, machten „nächtliche“ Wanderungen nur bedingt Sinn. „Da Oben“ ist halt wenig bis gar kein Störlicht und wenn es dunkel ist, siehst Du eben auch bei Nacht nichts. Thats it.

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 31.10.2018 - 18:05 Uhr Brennweite: 35mm Blende: f/4 Zeit: 1/160 sec ISO: 12800

Ein Anderer Punkt war die Aurora-Zeit. Nein, das ist keine Zeitzone. Ihr wisst schon. Auroras. Diese komisch grün-leuchtende und tanzenden Streifen am Nachthimmel. Diese begann wie gewohnt nicht wirklich vor 21:00 / 22:00 Uhr. Schon damals auf den Lofoten *lalala* nutzen wir die „Dunkelzeit“ zur Regeneration vor nächtlichen Ausflügen oder zum Auftanken der Ressourcen. So auch dieses Mal. Und das kann ich Euch sagen, die Stadt ist jede Minute wert.

Der Hauptteil der Stadt liegt inmitten einer Fjordinsel und ist über ein Tunnelsystem weitestgehend unterfahrbar. Oder Unterbahnt? Untertunnelt? Man schießt halt über mehrere Kreisverkehre durch das Tunnelsystem unter der Stadt hindurch!

Die Insel ist von beiden Seiten aus mit markanten Brücken verbunden, welche wir täglich überfuhren. Da 95% unserer Ziele nördlich von Tromsø lagen, mussten wir fast täglich quer durch die Stadt.

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 02.11.2018 - 20:23 Uhr Brennweite: 17mm Blende: f/13 Zeit: 15 sec ISO: 200
Kamera: ILCE-7M3 Datum: 02.11.2018 - 20:56 Uhr Brennweite: 16mm Blende: f/13 Zeit: 15 sec ISO: 1600

Nachts, ab ca. 1:00 Uhr werden die Tunnel’s gesperrt. „Alarm – Tunnel Stinkt“ leuchtet es dann vor den Tunneleinfahrten, welche mit einer heruntergelassenen Schranke gesperrt sind. Da sich über Tage sehr viele Abgase in den Tunnelsystemen anhäufen, nutzt man den wenigen Verkehr in der Nacht, um diese zu „entlüften“. Ihr müsst dann durch die komplette Stadt fahren, was aber kein Problem darstellen sollte, da wenig bis kein Verkehr herrscht.

Zu sehen bietet die Stadt natürlich einiges. So z.B. die Eiskapelle

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 02.11.2018 - 20:15 Uhr Brennweite: 16mm Blende: f/13 Zeit: 2 sec ISO: 200

…das Polarmuseum

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 31.10.2018 - 19:25 Uhr Brennweite: 19mm Blende: f/14 Zeit: 1/2 sec ISO: 640

Bar’s & Restaurants

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 31.10.2018 - 20:24 Uhr Brennweite: 35mm Blende: f/1.4 Zeit: 1/10 sec ISO: 200

…oder eine Umfangreiche Fussgängerzone. Gerade bei Schneefall war das Ambiente und Feeling herrlich! Und ja… Da ich nicht Compose, müsst Ihr jetzt einfach mal mit der Schleichwerbung im nachfolgenden Bild leben *lach*

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 31.10.2018 - 18:04 Uhr Brennweite: 35mm Blende: f/4 Zeit: 1/160 sec ISO: 1250

Preislich ist es wie es ist. Teuer. Ihr müsst selbst entscheiden was es Euch wert ist. Wir waren zwar am Polarmuseum (welches um 18:00 Uhr schließt) und an der Eiskapelle, aber nur von außen. Unser Interesse für die Inneren Werte waren dann doch eher rudimentär und wir erkundeten Lieber die Winkel der Stadt, schlenderten gemütlich durch die Gassen und entlang des Ufers.

Es gibt in jedem Land sogenannte „Niquetten“ bzw. Verhaltensregeln die man wissen sollte. Bewertet die Preise eines Restaurants nicht nach deren Gäste. In Norwegen ist es üblich, dass man sich in Restaurants jeder Preisklasse schick kleidet (z.B. Hemd bei Männern etc.). Denkt daran, falls Ihr Restaurants besuchen wollt.

Wir waren in einem ziemlich abgefahreren Burgerladen bei dem jedem Nerd das Herz aufgehen sollte.

Können wir nur empfehlen!

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 02.11.2018 - 18:56 Uhr Brennweite: 16mm Blende: f/4 Zeit: 1/20 sec ISO: 1600

Ebenso gab es an einem anderen Tag für uns ein bisschen „einheimische“ Kost. Da ich den „Stinkefisch“ schon mal gegessen hatte, griff ich zu ReentiergulaRsch. *yummy*

Kamera: VTR-L09 Datum: 01.01.1970 - 01:00 Uhr Brennweite: 0mm Blende: f/0 Zeit: 1/inf sec ISO: 0
Ansonsten waren wir gewohnt Selbstverpfleger. Aber 1-2 x Essen gehen – selbst in Norwegen – muss im Urlaub drin sein. Supermärkte (z.B. REMA1000) findet Ihr genügend in und um Tromsø. Wir besorgten uns dort nur das Nötigste, weil wir bereits ein bisschen was von zu Hause mitnahmen.

In der Google-Karte ist ein Parkplatz markiert. Dieser ist nur bis 17 Uhr kostenpflichtig. Da wir meistens immer erst so ca. 15:00/16:00 Uhr in der Stadt waren, kostete uns hier das Parkticket so um die 2-5€. Dies ist Verhältnismäßig günstig, da Parken in Norwegen extrem teuer ist. Da seid Ihr schnell 10-20€ los. Kein Scherz! Vom Parkplatz aus erreicht Ihr zu Fuss auch easy die Eiskapelle und seid in 10 Minuten – ebenfalls zu Fuss – im Herzen Tromsø’s.

Kamera: ILCE-7M3 Datum: 31.10.2018 - 19:30 Uhr Brennweite: 19mm Blende: f/16 Zeit: 20 sec ISO: 800

Inhaltsverzeichnis

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 149 anderen Abonnenten an

dasFLOSEN Verfasst von:

Meine Name ist Florian Schickling, der sogenannte "ich"-Part von "dasFLOSEN" und Autor sowie Knipser meines Blogs dasflosen.de. Grundsätzlich bin ich einfach gerne unterwegs, verbringe viel Zeit in der Natur und versuche schöne Momente und Eindrücke mit einer Systemkamera von Sony festzuhalten. Jeder Ausflug hat seine eigene Geschichte zu erzählen und da ich selbst das alleinige Betrachten von Bildern langweilig finde, kam mir die Idee mit dem Niederschreiben. Dieser soll nicht nur unterhalten, Eindrücke schildern und Bildmaterial liefern, sondern zugleich auch als Informationsquelle für mich, für die Interessierten unter Euch oder für die Nachwelt dienen.

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen